Africa / Drought / East Africa / ILRI / Insurance / Kenya / Livelihoods / Livestock / Markets

Der Ziegen-Schutzbrief

Kleinbauern in Afrika können ihr Vieh neuerdings gegen Dürren versichern

Der Marsabit-Distrikt in Kenia ist nicht unbedingt eine Touristengegend. Es gibt zwar um den verloschenen Vulkan gleichen Namens herum einen Nationalpark mit Löwen, Leoparden, Zebras und Elefanten. Aber das Tiefland am Ufer des Turkana-Sees und an der Grenze zu Äthiopien ist eintönig und flach, steinig und karg. Hier leben einige hunderttausend Menschen mit und von ihren Tieren, gut zwei Millionen Ziegen, Schafe, Kühe und Kamele, die Milch geben und nur selten geschlachtet werden. In einer Dürre, wie sie hier etwa alle drei bis vier Jahre eintritt, sind auch die wohlhabenderen unter den Hirten von Armut bedroht, weil die Tiere in der Trockenheit kaum Futter finden. Doch gegen dieses Risiko können sie sich zum ersten Mal versichern.

Read more… (Süddeutsche Zeitung)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s